Skip to main content

Rauchmelder für Ihre Sicherheit zu Hause

Statische gesehen, gibt es etwas 200.000 Brände im Jahr. Werden Opfer im Schlaf von einem Brand überrascht, werden solche Brände oft zu einer tödlichen Gefahr. Rauchmelder können Sie im Fall eines Wohnungsbrandes rechtzeitig warnen und so Leben retten. Für Ihr sicheres Zuhause gehören Rauchmelder zur Grundausstattung.



Jeising GS508 5er-Set 10-Jahres-Rauchmelder

79,90 € 84,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bestseller
Ei 650 10-Jahres-Rauchwarnmelder

22,51 € 30,94 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

An dieser Stelle finden Sie Antworten auf einige häufige Fragen rund um das Thema Rauchmelder.

Was ist ein Rauchmelder?

Rauchmelder sind kleine technische Geräte, die im Falle eines Brandes einen Alarm auslösen und somit Bewohner vor der Gefahr durch Feuer und Rauchgase warnen.

Wer muss Rauchmelder bezahlen? Mieter oder Vermieter?

In der Regel sind Vermieter für den Einbau von Rauchmelder zuständig. Entsprechend sind vom Vermieter in den meisten Fällen auch die Kosten für Anschaffung und Einbau zu tragen. Es gelten die Landesbauordnungen der jeweiligen Bundesländer, die man für Detailfragen heranziehen sollte, da es auch Ausnahmen gibt (Zum Beispiel das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern)

Wer muss Rauchmelder installieren?

Siehe vorherige Frage. In der Regel sind Vermieter für den Einbau von Rauchmelder zuständig. Es gelten die Landesbauordnungen der jeweiligen Bundesländer.

Wer muss Rauchmelder prüfen bzw. warten? Wer ist verantwortlich?

Während die Installation von Rauchmeldern in den Landesbauordnungen meist klar geregelt ist, herrscht beim Thema Wartung von Rauchmeldern oft nicht so viel Klarheit. Hierbei gibt es unterschiedliche Regelungen. Je nach Bundesland kann der Eigentümer bzw. der Vermieter für die Wartung zuständig sein, während in anderen Bundesländern der Mieter für die Wartung zuständig sein kann. Auch kann es vorkommen, dass der Vermieter dem Mieter die Wartung der Rauchmelder per Mietvertrag übergibt. Sie sollten sich also bei Ihrem Vermieter und der jeweiligen Landesbauordnung erkundigen, wer in Ihrem Fall für die Wartung der Rauchmelder zuständig ist.

Welcher ist der beste Rauchmelder?

Auf diese Fragen gibt es keine pauschale Antwort. Es gibt viele gute und sehr gute Rauchmelder auf dem Markt. Für die Beurteilung einzelner Rauchmelder kann es hilfreich sein, einschlägige Testmagazine zu Rate zu ziehen. Die Stiftung Warentest hat zum Beispiel erst kürzlich Rauchmelder getestet. Aber auch die Kunden-Bewertungen und Bestseller Listen von Rauchmeldern können Ihnen einen guten Überblick über beliebte und von Verbrauchern gut bewertete Produkte liefern. Der Ei 650 10-Jahres-Rauchmelder zum Beispiel, ist ein sehr gut von Endkunden bewertetes Gerät.

Wer darf Rauchmelder einbauen?

Als Eigentümer einer selbst genutzten Wohnung dürfen Sie Rauchmelder selber einbauen. Gleiches gilt für Eigentümer von vermieteten Wohnungen. Oft werden die Arbeiten zum Einbau von Rauchmeldern an einen kompetenten Dienstleister übergeben.

Was kosten Rauchmelder?

Rauchmelder kosten kein Vermögen. Einzelne Rauchmelder liegen preislich häufig zwischen 15 und 28 Euro. Kauft man ein Set aus mehreren Rauchmeldern, liegt der Preis der einzelnen Rauchmelder oft deutlich darunter. Rauchmelder können Leben retten, der Preis ist hierbei zweitrangig.

Kann man Rauchmelder selber auf Funktionsfähigkeit testen?

Die meisten Rauchmelder verfügen über einen Testknopf, mit dem man den Rauchmelder auf Funktionsfähigkeit überprüfen kann. Schauen Sie hierzu in die Bedienungsanleitung Ihres Rauchmelders.

Was tun wenn der Rauchmelder piept?

Wenn Ihr Rauchmelder Pieptöne von sich gibt, sollten Sie in die Anleitung Ihres Rauchmelders schauen, um zu erfahren, was diese Pieptöne bedeuten. Je nach Hersteller und Modell haben Rauchmelder verschiedene Selbstüberwachungsfunktionen und informieren über Pieptöne über ihren Status. So können Pieptöne zum Beispiel bedeuten, dass die Spannung der Batterie nachlässt oder die Leistung der Rauchkammer sich verschlechtert. Diesen Hinweisen sollte man undbedingt nachgehen und diese Pieptöne nicht ignorieren. Nur so gewährleiten Sie ein ordnungsgemäßen Beitrieb Ihrer Rauchmelder.

Was bedeutet es, wenn der Rauchmelder blinkt?

Ähnlich wie bei den Pieptönen, kann auch das Blinken einer oder mehrerer LEDs Verschiedenes bedeuten. Den Statusmeldungen durch Pieptöne geht oft auch noch ein Blinken einher. Schauen Sie bitte in die Betriebsanleitung Ihres Rauchmelder, um die jeweiligen Blinkcodes zu identifizieren.

Auf was reagiert ein Rauchmelder?

Die meisten in Deutschland erhältlichen Rauchmelder arbeiten nach dem optischen Prinzip und erkennen und reagieren auf Rauchpartikel in der Luft der optischen Kammer.

Wann reagiert ein optischer Rauchmelder?

Nach dem optischen Prinzip arbeitende Rauchmelder reagieren dann, wenn sich Rauchpartikel in der Luft ihrer optischen Kammer befindet. Um dies zu prüfen, senden solche Rauchmelder regelmäßig Lichtstrahlen aus. Befinden sich keine Rauchpartikel in der Rauchkammer des Rauchmelders, wird das Licht dieses Lichtstrahls nicht reflektiert und der Rauchmelder reagiert nicht.

Befinden sich aber Rauchpartikel in der Luft der Rauchkammer des Rauchmelders, so wird der ausgesandte Lichtstrahl gestreut, wobei ein Teil dieses Streulichts auf einen im Rauchmelder verbauten Sensor fällt, der nicht direkt vom Prüf-Lichtstrahl beleuchtet wird. Ist dies der Fall, reagiert der Rauchmelder mit einem Alarm.

Wo sollen Rauchmelder platziert werden?

Rauchmelder sollten mindestens im Flur, im Schlafzimmer und im Kinderzimmer angebracht werden. Schlafen Personen auch im Wohnzimmer, empfiehlt sich auch dort ein Rauchmelder. Gleiches gilt für Gästezimmer. In den jeweiligen Zimmern sollten Rauchmelder an der Decke in Zimmermitte angebracht werden.

Warum darf man Rauchmelder nicht anmalen?

Rauchmelder sollte man selbstverständlich nicht mit Farbe anmalen. Dies könnte zu Fehlfunktionen führen, zum Beispiel dann, wenn aufgetragene Farbe die Lüftungsschlitze und den Knopf zur Testfunktion beeinträchtigt.

Wie lange halten Rauchmelder?

Die Laufzeit der Batterien in Rauchmeldern ist abhängig vom jeweiligen Modell. Hersteller von Rauchmeldern geben an, wie lange die Batterielaufzeit in ihren Rauchmeldern ist. Die Laufzeit des Ei 650 10-Jahres-Rauchwarnmelders zum Beispiel, beträgt mindestens 10 Jahre.

Wie schaltet man Rauchmelder aus?

Informieren Sie sich in der Gebrauchsanleitung Ihres Rauchmelders über seine grundlegenden Funktionen. Dort werden Sie auch Hinweise dazu finden, was im Falle eines Fehlalarms zu tun ist. Viele Rauchmelder verfügen über einen Testknopf, mit dem Sie im Falle eines Fehlalarms den Alarm des Rauchmelders ausschalten können. Hierzu ist häufig ein mehrsekündiges Drücken des Testknopfes notwendig.

Wie laut ist ein Rauchmelder?

Der Schalldruckpegel von Rauchmeldern liegt häufig bei 85 Dezibel. Diese Lautstärke ist ungefähr vergleichbar mit der Lautstärke einer Motorsäge.